CASPEA FOUNDATION, Capacity Building for Sport, Change and Peace Work.     en | Webversion 
 Aktuell

Can we help annually more than 7500 refugees who suffer from Post Traumatic Stress Disorder (PSTD)?

24 January, 2018

The new CASPEA initiative combining peace-building with job creation and long-term psychic health

 

 

A gigantic challenge faced with a serious proposal

 

Hundred thousands of people in the Middle East are traumatised and live in camps without much opportunities to build a reasonable life. At the same time large international investment goes into arms procurement in the region, meaning prospect of further violent conflict thus leading to poverty and desperation.

 

This project is different from most other support or investment considerations for this area. It is saving money to the local economy, provides hopes, creates jobs through self-help peace-building activities and helps people live a decent life. This anti-poverty initiative is based on highly effective change methods:

 

Highly efffective method for change

 

Inorder to find comprehensive answers to the challenge we found solutions, which were required at a time western societies were facing similar  problems. Referring to his experiences with soldiers returning from the battle fields of the second World War, Prof. Dr. John Watkins, the later founder of Ego-States Therapy, stated already 1948:

 

„From a number of these cases we can conclude that the enucleation of a few of the most severe conflicts, accompanied by an adjustmentof environmental factors, may bring considerable relief. This ‚limited-help therapy’ can through the medium of hypnosis be more widely employed to assist those neurotics who could never afford a complete psychoanalysis.“ (John G. Watkins, Ph.D.: Hypnotherapy of War Neuroses. A Clinical Psychologsist’s Casebook. Roland Press Company 1948, p. 351).

 

This strategic proposition will be implemented by this project in the Middle East. Considering the extent of traumatas compared to the local capacities to deal with them, a comprensive training imparting the skills and attitudes for successful self-employed trauma therapists almost suggests itself.

 

Reliable, standardised fast training with proven results and intercultural applicability

 

Reviewing the challenge in all its aspect we concluded that the OMNI hypnosis training would be an ideal basic education process for this situation. It is short, comprehensive and interculturally applied. The OMNI hypnosis therapist training is so far the only ISO-certified hypnosis training worldwide. It is not only comprehensive and short, but also helps the trainees build their own small business. It has been tested for trauma-reprocessing and is used in countries as different as Dubai, Brasil or China. The OMNI hypnosis  standardised process ensures comparability. Its generic design provides for easy adjustment to each individual case, and a professionally devised social media exchange and continuous education system guarantees quality of services and mutual support among the therapists. Till date app. 5000 therapists have been trained with the OMNI method, and it is estimated that they serve worldwide at least two hundred thousand people per year.

 

Such a programme must be ventured by a professional team

For this reason we have decided to rely on a strong group of persons who have all well performed in their fields. Our interdisciplinary team unites experts from the fields of peace-building, trauma reprocessing, hypnosis training, development co-operation, business development, and capacity building. We are experienced in building a system of independently working therapists, because many of us already have contributed to such systems in their own countries of origin. All our experts bring in their own practical know-how.

 

Poverty reduction effect: Why trauma work is so efficient

 

It is estimated that psychosomatic symptoms and social depreviation caused by trauma in an average create cost of app. 110’000 USD per person due to physical and psychic illness, loss of income and other after effects. Because of the wars in the Middle East probably hundred thousands of people got severely traumatised. This is generating long-term social and medical cost of billions of dollars, which will lacking poor people.

 

Self-help promotional effect: small business development

 

Trauma work or hypnosis therapy can become the source of a reasonable income. It is a real alternative to arms trade or other war-enhancing professional activities. Thus it is strengthening the pro-peace economy and provides job opportunities for persons engaged in constructive conflict transformation.

 


Nach der WM: Schweizer Beitrag zur Friedensförderung in Jordanien

15 July, 2010

Medieninformation:

Vom 28. bis 30. Juli 2010 führt die Schweizer Stiftung CASPEA das Sportfestival «Peace through Sports» in der jordanischen Hauptstadt Amman durch. Der An-lass steht unter dem Patronat der Königin Rania von Jordanien. Zur beteiligten Schweizer Prominenz gehört der ehemalige Profifussballer Andi Egli.

Mit ihrem Engagement in Jordanien leistet die CASPEA Foundation einen substanziellen Beitrag zur Friedenssicherung. Es geht um Konfliktbewältigung innerhalb der jordanischen Gesellschaft durch einen kontrollierten Umgang mit Aggressionen und Gewalt.

CASPEA schlägt eine Brücke zwischen Sport, Konfliktmanagement und Friedensförderung. Seit 2008 führt die Stiftung das Projekt «Peace through Sport» in neun Schulen Jorda-niens durch. Die begünstigten Ausbildungsstätten wurden von der jordanischen Regierung und der UNRWA (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees) ge-meinsam mit der Schweizer Stiftung CASPEA ausgewählt. Das Programm wirkt auf zwei Ebenen: Einerseits werden die ausgewählten Schulen renoviert und mit Geräten für den Sportunterricht tauglich gemacht, andererseits werden über 40 Sportslehrkräfte und Schuldirektorinnen im Rahmen von regelmässigen Workshops ausgebildet. Davon profitie-ren über 10’000 Schulkinder zwischen 9 und 17 Jahren. Der Fokus des Programms liegt auf der Förderung sozialer Kompetenzen und auf dem Training der Konfliktbewältigung im sportlichen Wettkampf. Gefördert werden auch Chancengleichheit und Dialogbereitschaft.

Das Festival bildet den Höhepunkt des dreijährigen Programms. Über 200 Schulkinder werden zusammen mit ihren Sportlehrern aus allen Teilen Jordaniens nach Amman reisen, um am Sportfestival teilzunehmen. Der auslandserprobte und für die FIFA engagierte Ex-Profifussballer Andi Egli wird CASPEA bei der Aufbauarbeit tatkräftig unterstützen.

CASPEA ist überzeugt, die Bildung von selbstverantwortlichen Gemeinschaften durch sportliche Aktivitäten begünstigen zu können. Dazu werden lokale Strukturen in punkto Mitbestimmung gestärkt und Führungsqualitäten aufgebaut («Capacity Building»).

» Download Medieninformation de (pdf)
» Download Medieninformation fr (pdf)

Weitere Informationen und Auskünfte
CASPEA Foundation (Capacity Building for Sport, Change and Peace Work)
Beethovenstrasse 49, 8002 Zürich
Herrn Claude Ribaux
Tel. +41 43 243 07 74; E-Mail: cribaux@caspea.org
www.caspea.org


Traurige Meldung aus Afghanistan: CASPEA Alumni wird zum Opfer im Krieg

9 September, 2009

sultanmohammadmunadiWir trauern um unseren CASPEA Alumni und Freund Sultan Munadi aus Afghanistan.
Er kam während eines Einsatzes als Korrespondent für die New York Times ums Leben. Sultan und sein britischer Kollege wurde in der Nähe von Kunduz von Taliban verschleppt. Während des NATO Einsatzes zu ihrer Befreiung ist Sultan unter ungeklärten Umständen tödlich verletzt worden.

Wir sind erschüttert von diesen Verlust und verurteilen die anhaltende Gewalt in Afghanistan. Sultan hat sich unbeugsam für die friedliche Zukunft seiner Heimat und die Verständigung zwischen unterschiedlichen Vorlksgruppen und Kulturen eingesetzt. Sein Optimismus, seine Tatkraft und sein Mut werden uns stets in Erinnerung bleiben.


CASPEA nahm am Football for Hope Forum in Südafrika teil

1 July, 2009

Wir freuten uns sehr über die Einladung an das Football for Hope Forum in Vaal, Südafrika.

Das Football for Hope Forum wurde im Rahmen des Confederations Cup von der FIFA und StreetFootballWorld veranstaltet. Das Forum bot der CASPEA Foundation eine willkommene Gelegenheit ihr Programm vorzustellen und sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen.

Viele der Teilnehmer interessierten sich sehr für unser Programm, das Fussball und Friedensförderung verbindet. Die Nachfrage nach Programmen zur Kompetenzerweiterung, Stärkung der Führungspersönlichkeit und Unterrichtsmöglichkeiten für Fussballprojekte in Entwicklungs- und Nachkriegsländern war überwältigend.

Anita Schmidt, CASPEA Foundation mit Mustapha Albert, Vizesprecher Fussball für Beinamputierte, Sierra Leone

Anita Schmidt (CASPEA) and Mustapha Albert (Amputee Soccer, Sierra Leone); Referenten des Seminars "Fussball und Friedensförderung"

Im Rahmen des Football for Hope Forum hat CASPEA einen Sportplatz von PlaySoccer Südafrika besucht. Der Platz liegt im Township Finetown, Johannesburg.

Kinder im Alter von zwei bis siebzehn können hier ihre Freizeit verbringen und werden dabei von Freiwilligen und jungen Erwachsenen betreut.

dsc00453 dsc00463 dsc00491
dsc00526 dsc00545 dsc00551


CASPEA Schulprojekt in Jordanien

4 June, 2009

Die Projektschulen in Jordanien erreichen die nächste Stufe der Selbstverwaltung: Unterstützung in capacity buildung und Infrastruktur gehen dabei Hand in Hand.

Die acht teilnehmenden Schulen entwickeln Pläne für weitere Investitionen in die Infrastruktur. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Nutzen für die Kinder und deren Möglichkeit Sport zu treiben. Die Renovierungs (-und Konstruktions)arbeiten beginnen in den Sommerferien.

CASPEA verwaltet die Spendengelder der Schweizer Stiftung, die in den Schulen investiert werden.

Um weitere Informationen zu diesem Projekt zu erhalten besuchen Sie bitte die entsprechende Sektion unserer Homepage:

CASPEA / Jordanien


CASPEA am Football for Hope Forum in Johannesburg, Südafrika, 23.-25. Juni 2009

4 June, 2009

Als Experte für Friedensarbeit mit Sport gestaltet CASPEA den Workshop zu diesem Thema am ersten Football for Hope Forum der FIFA.

Mehr Informationen zu diesem besonderen Ereignis finden Sie hier:

Football for Hope


Zweite Phase des Schulprojekts in Jordanien hat begonnen

29 April, 2009

img_1117-2

Am 24. und 25. April wurden die LehrerInnen der 8 palästinensischen und jordanischen Schulen, die an am CASPEA Seminar im Januar teilgenommen haben, in PRA Methoden ausgebildet (Participatory Rapid Appraisals).

Anfang Mai werden sie an Ihren Schulen Daten erheben und mit der ganzen Schulgemeinschaft ihre Bedürfnisse ermitteln und Managementpläne erarbeiten  – zum Ziel einer kinderfreundlichen Schule.

Die Schulen werden unterstützt vom lokalen Experten in Jordanien, Herr Anis Tarabei, der das Methodenseminar durchgeführt hat, und der CASPEA Mitarbeiterin in Amman, Frau Afaf Maraka.


Re-Launch Homepage

29 April, 2009

Von nun an finden Sie auf dieser Homepage Informationen über die neugegründete CASPEA Foundation, die aus dem Verein exCHANGE FOR PEACE hervorgegangen ist. Wir werden unser Internetangebot ständig erweitern und hoffen, Sie hier in kurzer Zeit umfassend informieren zu können. Bitte schauen Sie regelmässig bei uns herein.