CASPEA FOUNDATION, Capacity Building for Sport, Change and Peace Work.     en | Webversion 
 Tätigkeit | Geschäftsführung | Stiftungsrat |
 Experten & Trainer | History |

Tätigkeit

Was macht CASPEA?

Unsere Ausbildungen unterstützen Hoffnungsträger weltweit.

Wir bilden Menschen und Organisationen weiter, die sich für soziale Veränderung zugunsten von Mitbestimmung, Chancengleichheit einsetzen. Bildungs- und Gesundheitsförderung, Konfliktbewältigung oder Dialogförderung gehören ebenfalls in unser Konzept.

Das Ziel der CASPEA Module ist es Sport als Instrument bei dieser Arbeit einzusetzen.

Diese Module richten sich an Organisationen in der Entwicklungs- und Gemeindearbeit, im Sport- oder Bildungswesen. Sie investieren in die Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden und steigern so die Nachhaltigkeit und Effizienz ihrer Projekte.

CASPEA arbeitet mit einem Netzwerk von Experten. Diese stammen aus der Entwicklungszusammenarbeit, Unternehmensberatung und Organisationentwicklung, dem Sport und der Wissenschaft.

Diese Experten haben ein Ausbildungsmodul für Sport als Instrument der Entwicklungsarbeit zusammengestellt. In diesem Modul wird auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Teilnehmers Rücksicht genommen. Die Absolventen sind in der Lage, selbständig Projekte zu leiten. Mit diesen werden mit der Hilfe von Sport gemeinschaftsbildende, mitbestimmungs- und dialogfördernde Gemeindestrukturen begünstigt.

Warum Sport?

Sport verbindet Menschen auf der ganzen Welt.

Mit der Hilfe des Sports ist es möglich, Bevölkerungsschichten zusammenzuführen, die auf anderem Weg keinen Zugang zueinander fänden. Bevölkerungsschichten die keinerlei soziale Schnittstellen haben:  Jugendliche verfeindeter Volksgruppen, Frauen, denen die Öffentlichkeit untersagt ist, traumatisierte Menschen nach Katastrophen und Kriegen.
Die Beispiele sind vielfältig, in denen Sport zu einer Normalisierung der Verhältnisse beigetragen hat. Gewaltverzicht, Versöhnung und Besserung der sozialen und wirtschaftlichen Umstände sind dabei hervorzuheben.

Gemeinschaftsbildende Massnahmen mit Sport sind mit vergleichsweise sehr geringem Kosten- und Personalaufwand zu initiieren. Ihre Integration in bestehende Strukturen bietet sich daher an.

Die Massnahmen wirken steigernd auf die Nachhaltigkeit und Effizienz von Organisationen und Institutionen. Diese sind  in der Jugendarbeit, Gemeinden, Gesundheitswesen, in Schulen und im Sport weltweit tätig.