CASPEA FOUNDATION, Capacity Building for Sport, Change and Peace Work.
de   en
WillkommenAktuellAngebotProjekteNetzwerkTätigkeit

 

 

History

Die CASPEA Foundation ist im Jahr 2008 aus dem Verein exCHANGE FOR PEACE hervorgegangen, der sich nach 7 jähriger Tätigkeit aufgelöst hat.

exCHANGE FOR PEACE wurde im Jahr 2002 von Altnationalrat Roland Wiederkehr gegründet, der damit eine deutliche Absage an die damals weltpolitisch propagierte „Achse des Bösen” gegeben hat. Aus seiner langjährigen internationalen politischen Erfahrung weiss er, dass es in jedem Land der Welt Menschen gibt, die sich für Verständigung und ein friedliche Koexistenz einsetzen. Sein Ziel war es, eben diese Menschen zu unterstützen und ihnen nach Möglichkeit zu Einfluss in ihren Heimatländern zu verhelfen.

Dafür wurden jedes Jahr rund 40 junge Friedenschaffende aus Krisen- und Konfliktgebieten zu einem Forum in die Schweiz eingeladen. Sie wurden mit den hier ansässigen internationalen Organisationen in Kontakt gebracht, sie hatten die Möglichkeit sich unter einander zu vernetzen und ihre Fähigkeiten und ihr Wissen über aktive Friedensarbeit zu festigen und zu erweitern.

Die Komponente Sport in der Friedensarbeit entwickelte sich zum Spezialgebiet und immer differenziertere Ausbildungsmodule konnten im Lauf der Zeit angeboten werden.

Der Verein exCHANGE erfreute sich grosser Unterstützung in der Schweizer Öffentlichkeit. Nicht nur war das Patronat hochkarätig besetzt mit Personen des öffentlichen Lebens und besonders der Politik, auch wurden die exCHANGE FOR PEACE Foren während dreier Jahre grosszügig von der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) finanziert.

Wir freuen uns, dass die Freunde und Gönner von exCHANGE FOR PEACE auch der CASPEA Foundation die Treue gehalten haben.

CASPEA bedankt sich bei allen Unterstützern und Sponsoren der Vergangenheit und besonders beim Gründer und Initiator Roland Wiederkehr, der beim Übergang zur Stiftung sein Präsidentenamt abgegeben hat. Ohne sein grosses persönliches Engagement und seinen tatkräftigen Idealismus wäre auch die CASPEA Foundation nicht Wirklichkeit geworden.

Herzlichen Dank!